Kellereingang Besonders entlang von Hohlwegen wurden diese Keller in den Sandstein getrieben. Der Bau dieser Keller war Maurersarbeit für den Winter, denn unter der Erde herrscht übers ganze Jahr eine nahezu konstante Temperatur um die 8 Grad Celsius.
In den Felsenkellern halten sich Runkelrüben und Kartoffeln hervorragend, eingewecktes Fleisch und Wurst wurde hier kühl gehalten, aber auch die Hausbrauer bewahr(t)en hier ihr Bier zur Nachgärung auf.

Noch heute kann man vereinzelt Seßlacher mit ihrem Stutzen (Holzkrug mit ca. 1 1/2 Liter) auf dem Weg zum Bierkeller sehen.

In der Regel liegen die Keller einige Meter unter dem Straßenniveau. Der Treppenabgang führt durch losen Erdboden und ist deshalb gemauert, das Kellergewölbe dagegen ist in den Sandstein gehauen. Der Keller rechts ist ausnahmsweise flach angelegt und deshalb vollständig gemauert.

Felsenkeller